Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

P. Sandor
R. Brioschi
W. Ruppen

Thema des 3. Schweizerischen Kongress „Ganzheitliche Schmerztherapie“ ist: Das bio-psychosoziale Modell – Wird es gelebt?

Als Grundlage von multimodalen Schmerztherapien ist das bio-psychosoziale Modell längst anerkannt. Es gibt kaum eine Präsentation über Schmerz, in welcher es nicht erwähnt wird oder zumindest wird deutlich erkennbar, dass dieses Modell eine grosse Bedeutung erworben hat.

Aber erlaubt ist die Frage: Wird das Modell auch im Alltag gelebt? Arbeiten die biologisch-medizinische, die psychologische und die soziale Welt als gleichberechtigte Partner zusammen, finden sie die gleiche Sprache, wenn es um die Beschreibung und Behandlung von Schmerzerkrankungen geht und entsteht schlussendlich ein interdisziplinärer gemeinsamer Behandlungsraum?

Wie steht es mit dieser Grundhaltung am Ganzheitlichen Schmerzkongress? Welche Rolle spielt dieses Modell für die Teilnehmer an unserem Kongress? Die beiden ersten Ausgaben des Kongresses haben gezeigt, dass die drei oben erwähnten Welten im Kongress einen klaren und ausgewogenen Platz gefunden haben. Auch eine konstruktive und kollegiale Auseinandersetzung aller an den beiden ersten Kongressen anwesenden Fachdisziplinen hat stattgefunden. Letztes Jahr haben wir die Grenzen noch weiter geöffnet und haben die Diskussion mit nicht-medizinischen Fachgebieten begonnen. Dies möchten wir in der Ausgabe 2016 weiterführen, indem auch dieses Jahr Exponenten aus Forschung, Medizin, Pflege, Ergotherapie, Physiotherapie, Hypnosetherapie und Tanz teilnehmen und sprechen werden.

Die Tagung richtet sich an alle im Schmerzbereich Tätigen: Ärzte, Ergo- und Physiotherapeuten, Psychiater, Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Pflegefachpersonen, aber auch an andere Therapeuten, die aus beruflichen und privaten Gründen an diesem Thema interessiert sind.
Bringen Sie sich ein und kommen Sie!

Wir freuen uns auf Sie und auf einen lebhaften Austausch bzgl. Haltungen, Erfahrungen, theoretische und philosophische Konzepte.
Wir hoffen, dass Sie sowohl für Ihre berufliche Tätigkeit als auch persönlich aus dem diesjährigen Kongress Gewinn ziehen werden!

Mit kollegialen Grüssen,


Prof. Dr. med. Peter S. Sandor

Ärztlicher Direktor Neurologie
RehaClinic, Schweiz

lic. phil. Roberto Brioschi
RehaClinic Bad Zurzach
Leiter Schmerzzentrum / Psychosomatik
Mitglied der Geschäftsleitung Region Aargau
SGSS Schmerzspezialist

PD Dr. med. Wilhelm Ruppen
Leitender Arzt Schmerztherapie
Departement für Anästhesie, Operative Intensivbehandlung, Präklinische Notfallmedizin und Schmerztherapie, Universitätsspital Basel

Wissenschaftliche Leitung